Historie

 

Aus der Kleiderfabrik „Höfling und Petermann“ ging 1946 die heutige Petermann Hemden- u. Blusenfabrik GmbH hervor.

 

Ein wirkliches Familienunternehmen, bei dem zunächst nur die Eheleute Philipp und Eva Petermann und deren beide Söhne Ernst und Helmut aktiv waren. Die Tagesproduktion lag damals bei 15 Hemden.

 

10 Jahre später war das kleine Unternehmen so weit gewachsen, dass die erste Fabrikhalle gebaut wurde.

 

1957 liegt der Jahresumsatz schon bei 200.000,-DM

 

Bereits im Jahr 1958 waren auch die neuen Räumlichkeiten zu klein geworden und in den Zeiten der Vollbeschäftigung fehlten im Raum Aschaffenburg Arbeitskräfte. So gründete man in Tauberbischofsheim einen Produktionsbetrieb, der bis 1998 fortgeführt wurde.

 

Diese Näherei wurde vom jüngsten Sohn des Ehepaares Petermann, Helmut, geleitet, während Ernst den kaufmännischen Teil in Großostheim führte.

 

 

Schon 1961 wurde der Betrieb in Tauberbischofsheim auf die doppelte Größe erweitert.

 

Auch die Verwaltung, der Lager und der Verkauf in Großostheim wurden zu klein, so zog man aus dem alten Dorfkern 1974 in die Aschaffenburger Str. 28.

 

Im Jahr 1980 verstirbt der Firmengründer Phillipp Petermann und 1987 wird sein Enkel, Horst Petermann Geschäftsführer.

 

Mehrere Erweiterungen in der Aschaffenburger Str. folgten, bis im Jahr 2008 das neue Versandlager in der Stockstädter Str. 35 bezogen wurde.

 

Heute liegt der Umsatz des Familienunternehmens Petermann bei ca. 8Mio € und die vierte Generation ist nach dem Studium in die Firma eingestiegen.